Gedanken zur EU und zur EM

Auch wenn ich mit Fußball überhaupt gar nichts anfangen kann, muss ich jetzt doch mal meine Meinung zur aktuellen EM Situation loswerden. In Radio und Fernsehen hört man seit gestern nichts Anderes mehr, als das Drama mit der Regenbogen-Beleuchtung des Stadions. Was ein Witz, wir lassen uns doch eh alles gefallen und nehmen alles hin. Also warum sich überhaupt über sowas aufregen, wenn wir doch eh zu  Allem Ja und Amen sagen. Wenn uns die UEFA vorschreiben würde, dass die Würstchen im Stadion nur mit Ketchup und nicht mit Senf verläuft werden dürfen, würden wir auch das machen. Wir akzeptieren doch sogar Dinge, die unseren eigenen Grundwerten widersprechen, hauptsache die Kasse stimmt. Im Grunde genommen, gehört Ungarn aus der EU geworfen. Die vertreten doch die Werte der EU überhaupt nicht, warum dann so ein Mitgliedsland finanziell mitschleppen? Herrn Orban kann es aber egal sein, er kann ja machen was er will, ohne Konsequenzen fürchten zu müssen. Dazu ist die EU gar nicht fähig. Ich glaube auch, selbst wenn die Türkei die Todesstrafe wieder einführt, ist das Thema EU Beitritt für Frau von der Leyen noch immer nicht vom Tisch. Meine Meinung, musste ich mal loswerden.

Pläne für’s Wochenende

Endlich ist die schreckliche Hitze vorbei, wenn auch nur vorübergehend. Bestimmt wird es wieder so wie letzte Woche, dann bin ich aber zuhause bei meiner Klimaanlage. Wegen der Infusion letzte Woche bin ich noch bei meiner Mutter und gehe morgen wieder zurück nach Stuttgart. Ich sollte mich ja schonen nach der Infusion, da das immunsystem durch Ocrelizumab ziemlich heruntergefahren wird. Ich muss aber sagen, dass es mir diesmal verhältnismäßig gut ergangen ist. Am Freitag geht alles normal weiter, Physiotherapie und Haushaltshilfe kommen, dann ist wieder Normalzustand. Für das Wochenende ist ein erfrischender Brotsalat geplant und eventuell zum Italiener Essen gehen. Das hängt aber vom Wetter und den Temperaturen ab. Es wäre das erste Mal Essen gehen, nach über einem Jahr. Ich denke aber, alles außer dem Brotsalat lässt sich kurzfristig entscheiden.

Affenhitze

So wie es aussieht, habe ich das Ocrelizumab diesmal ohne jegliche Nebenwirkungen vertragen. Die sonstige Müdigkeit nach der Infusion ist ausgeblieben, auch das Cortison hat mich nicht ständig auf die Toilette gejagt. Jetzt ist sie Infusion 3 Tage her, da wird wohl jetzt auch nichts mehr kommen. Bisher waren die Begleiterscheinungen zwar auch nicht schlimm, so ist es perfekt. Jetzt schlägt dafür die Temperatur zu, ist ja wieder mal abartig. Wieder kein richtiger Frühling, stattdessen direkt von der Heizperiode in die Klimaanlagen Zone. Momentan bin ich bei meiner Mutter, liege auf dem Sofa und lasse mich vom Ventilator anblasen. Irgendwie ist es erträglich, man darf sich eben nicht bewegen. Laut Wetterbericht soll es ja nächste Woche wieder nachts auf 13 Grad abkühlen, kann sich aber bis dahin auch noch fünfmal ändern. Ich muss jetzt wieder eine Zeit lang vorsichtig sein, da mein immunsystem wieder heruntergefahren wurde. So gesehen nicht weiter schlimm, bei diesen Temperaturen möchte ich eh nicht außer Haus gehen. Ich setze mich doch nicht bei 30° C in eine Wirtschaft oder einen Biergarten. Da ist die Terrasse die angenehmste Alternative, da kann man zwischen Sonnenschirm und klimatisierter Wohnung pendeln. Jetzt gibt es gleich Mittagessen, was Leichtes bei diesem Wetter. Momentan esse ich täglich eine halbe Melone, da bin ich irgendwie auf den Geschmack gekommen bei dieser Hitze. Das Wetter ist sogar für ein Bier zu warm.

Gestern habe ich einen Brief an das Stuttgarter Klinikum geschickt wegen der Parkhaus-Aktion am Dienstag. Mal schauen, ob eine Reaktion kommt… vermutlich kann ich aber auch gleich die Stuttgarter Zeitung und das Stuttgarter Wochenblatt anschreiben. Das werde ich vermutlich eh machen.

neue Ocrevus Runde

Jetzt hat die zeitliche Abstimmung mit meiner Corona Impfung doch ganz gut funktioniert. Gestern war ich im Klinikum Stuttgart und habe meine erste Ocrelizumab Infusion für dieses Jahr bekommen. Der Ablauf war sehr stressfrei dieses Mal, zumindest was die Infusion angeht. Wegen Corona ist die Tagesklinik nur minimal belegt, insgesamt waren 5 Patienten da. Verteilt auf 2 Räume und einer großen Teeküche. Da war alles wieder zur Selbstbedienung geöffnet, kalte Getränke, warne Getränke und Butterbrezeln. Dort hatte ich mich plaziert, da sieht man noch am Meisten. Mit leichter Verspätung bin ich um 8.15 Uhr dort angekommen, dazu später noch mehr. Nach 15 Minuten war ich angeschlossen und habe die erste von 4 Infusionen bekommen. Ein Anrihistaminikum, Paracetamol, Ocrelizumab und NaCL im Anschluss. Bei einem Personal von 3 Krankenschwestern und einer Ärztin in der Tagesklinik, hatte man einen Permanentservice. Das gibt es in keinem Hotel. Von einem Krankenhauscharakter ist die Tagesklinik weit entfernt, da sieht nichts danach aus. Nach dem Anrihistaminikum bin ich etwas müde geworden, das war dann aber auch schon alles diesmal. Habe diesmal alles sehr gut vertragen und die befürchtete Hitze ist dort ausgeblieben. Dafür war es einfach noch nicht lange genug so warm. Zun Mittagessen gab es eine gruselige Suppe (sollte glaube ich Blumenkohl sein), eine Gemüselasagne und einen Salat mit einem noch gruseligerem Dressing aus der Dose. Die Lasagne war gar nicht schlecht, die habe ich auch aufgegessen. Erstaunlich, dass die Essenverteilung dort so gut funktioniert. Ich bekomme automatisch ein vegetarisches Essen, und muss dort gar nichts mehr sagen. Im 15.15 Uhr war ich fertig, alles problemlos abgelaufen und meine Mutter hat noch wieder mitgenommen. Im Dezember habe ich dann die nächste Infusion. Das hört sich immer so schlimm an, ist es aber nicht. Das Setzen der Infusionskanüle merkt man fast gar nicht, habe es letztes Mal gar nicht mitbekommen. Gewusst wie und wo. Die Ärztin macht das so, wie es der Patient will, wenn es geht.

Jetzt zu dem unschönen Ereignis gestern. Das war der Weg vom Parkhaus in die Tagesklinik. Mit dem Auto in das leere 3. UG auf einen Rolli Parkplatz, wie immer. Dort sitze ich dann vor dem Aufzug und warte, nichts. Der Aufzug geht nicht. Neben mir steht ein Kind mit Gehstützen und eine Frau mit Rollator, beide können nicht richtig laufen. Der Aufzug ist der einzige Weg nach oben für uns, und es gibt tatsächlich nur einen einzigen Aufzug in einem Parkhaus mit bestimmt 500 Stellplätzen. Es war 7.45 Uhr und um 8 Uhr sollte ich in der Klinik sein. Irgendwann kommt ein Angestellter vom Klinikum vorbei und sagt, dass das Aufzug Problem seit einem Jahr besteht. Ab ca. 8 Uhr könnte der Aufzug dann mit Notstrom wieder fahren. Wie bitte ? Ich stehe hier im Klinikum der Landeshauptstadt und kann den einzig vorhandenen Aufzug nicht benutzen. Es gibt regelmäßig einen Stromausfall dort, so wurde mir gesagt. Meine Mutter hat mich dann die Autoausfahrt mit dem Rolli hochgeschoben, klasse sowas. Jetzt schreibe ich einen Brief an die Verwaltung des Klinikums, so ein Zustand ist ja peinlich.

Grillsaison eröffnet

Endlich ist das vierte Zimmer, die Terrasse, in Betrieb. Am Freitag haben wir die Grillsaison eröffnet, mit Grillgemüse, Curry Hähnchen, gegrillte Gams und Sekt. Eigentlich war der Samstag für das Grillen geplant, aber wir haben das Angrillen vorgezogen. Das Wetter war einfach zu gut am Freitag. Ich merke aber, dass ich mich erst an die neuen Temperaturen gewöhnen muss. Jetzt war so lange Schrott Wetter und auf einmal ist es warm. Das merke ich komischerweise, am Abend war ich leicht gerädert, obwohl ich ja nur gesessen bin. Am Samstag hatte ich große Probleme, morgens aus dem Bett zu kommen. Nach einer halben Stunde bin ich dann endlich im Rolli gesessen. Komisch und ungewöhnlich, wenn ich ausgeschlafen habe.

Gestern gab es Spargel zum Abendessen, klassisch weiß mit Kartoffeln und Sauce Hollandaise. Gegen später dann das gleiche Spiel wie am Freitag, wieder körperlich matt und träge. Der Spargel hatte mir vom Magen her ziemlich zugesetzt, es ist eben Wasser in warmen Zellwänden. Ich hätte die Nacht auch auf der Toilette verbringen können. Schon sehr nervig sowas. Zum Glück habe ich Einlagen für die Unterhose, sonst hätte ich wahrscheinlich alle 30 Minuten auf die Toilette gehen müssen. Sowas hilft ungemein, aber das Thema wird immer totgeschwiegen. Warum eigentlich, ich habe mir die MS ja nicht gewünscht und es ist einfach mal so. Heute früh bin ich wieder normal aus dem Bett gekommen. Ich muss mit den Temperaturen wirklich vorsichtig sein, lieber öfter mal die Klimaanlage laufen lassen die Wohnung abkühlen. Jetzt sitze ich noch zum richtig Aufwachen im Wohnzimmer, sieht aber bis jetzt alles nicht so schlecht aus.

Voruntersuchung im Klinikum

Heute früh hatte ich wieder die neurologische Voruntersuchung für die nächste Ocrevus Runde. Doof ist nur, dass man dafür zwischen 8 und 9 Uhr im Klinikum sein muss. Das heißt um 6 Uhr aufstehen, absolut nicht meine Zeit. Jedenfalls hatte die Voruntersuchung ein positives Ergebnis, was die MS angeht. Mein Zustand ist unverändert und es hat sich nichts verschlechtert. Die MS ist wohl zum Stillstand gekommen. Diesmal war der Zugang zum Klinikum sehr unkompliziert für mich, da ich seit 5 Wochen vollständig geimpft bin. Meine Mutter war als Begleitperson dabei und ist mit einem aktuellen Antigen Coronatest vom dm Markt auch problemlos hinein gekommen. Ich muss mich ja einmal im Jahr röntgen lassen, um eine mögliche TBC auszuschließen. Das war diesmal ruckzuck erledigt, da jetzt in meiner Akte vermerkt ist, dass ich nicht stehen kann. Dann läuft das Röntgen gleich ganz entspannt ab und ich wurde von zwei Leuten auf eine Liege gelegt. Diesmal also kein Stress mit röntgen im Stehen. Im 11 Uhr war ich mit Allem fertig, nächste Woche gibt es die nächste Ocrevus Infusion. Wieder einen kompletten Tag dort herumsitzen.

Das Wochenende wird bestimmt klasse, morgen gibt es Spargel und am Samstag wird die Grillsaison eröffnet.

erster warmer Tag

Gestern war hier Weltuntergang, also vom Wetter her. Meine Mutter hat mich gestern nach Stuttgart gebracht und beim Aussteigen aus dem Auto gingen die Probleme los. Es war vom Klima her grausig, furchtbare Luftfeuchtigkeit und das erste Mal größere Wärme. Kurz gesagt, ich habe es nicht geschafft, aus dem Auto auszusteigen. Nach 10 Versuchen habe ich es dann aufgegeben. Inzwischen hatten auch die Nachbarn die furchtlosen Versuche mitbekommen und sind zum Helfen gekommen. War wirklich nett gemeint, aber wenn letztendlich 4 Leute um mich herumstehen und warten, dann geht gar nichts mehr. Und genauso war es auch. Dann kam der Regen und wir haben den Rolli schnell hinter mein Haus gestellt und sind eine Runde mit Klimaanlage gefahren, zum Abkühlen. Nach der Runde war der Regen zu einem fetten Platzregen mutiert und an ein Aussteigen war nicht mehr zu denken. Nach insgesamt einer Stunde bin ich dann endlich im Haus angekommen. Was für ein Zirkus. Dann erstmal Ausruhen und wieder fit werden. Zum Glück hat die Klimaanlage daheim eine Funktion, die nur die Luft trocknet. Das hat es dann wirklich gebracht. Gegen Spätnachmittag war dann alles wieder gut und ich konnte am Abend duschen gehen. Zum Abendessen haben wir uns dann im La Grazia einen Salat geholt. Ich hatte Flipper Salat und der war so mächtig, dass man ihn auf einmal gar nicht essen konnte. Das dazugehörige Pizzabrot haben wir letztendlich eingefroren, das war einfach zu viel.

Heute Abend gibt es mal wieder Lasagne. Da habe ich mal wieder was zu tun in der Küche. Anstelle von Hackfleisch nehmen wir heute einen großen Bund Suppengrün. Das schmeckt auch immer sehr gut.

Bett-Erhöhung

Gestern Abend habe ich Füße für mein Bett bekommen. Die ganze Aktion war ein kleines Drama, ist jetzt aber doch gut gelaufen. Ich habe ein Futon Bett mit 140 cm Breite, die normalen Betten sind mit zu beengt. Die Futon Betten gibt es schon lange nicht mehr oder nur noch selten zu kaufen, aber ich möchte mich von dem Bett einfach nicht trennen. Seit Monaten suche ich nach einer passenden Möbelerhöhung für das Bett, es gibt aber nichts. Problem sind die Füße, die sind 9 cm im Durchmesser und nicht rund. Dafür gibt es keine passenden Erhöhungen, die darunter passen und die Füße darin sicher stehen. Jetzt hat mir ein Freund die Fuß Untersetzer aus Holz selbst gebaut, jetzt passt das. Mein Bett ist jetzt 9 cm höher, das erleichtert das Aufstehen unheimlich. Die Futon’s sind immer niedriger als Standardbetten. Das ist jetzt wirklich eine Erleichterung für mich.

Heute Abend gibt es Zwiebelrostbraten, den habe ich gestern schon zur Abholung auf heute Abend bestellt. Wir sind heute mal wieder zu viert, eigentlich nur zu zweit. Jetzt zählen ja vollständig geimpfte Personen nicht mehr, das ist praktisch. In einer Wochen treffen wir uns dann nur noch alleine. Ich freue mich schon auf das Abendessen, gestern gab es Makkaroni Auflauf und morgen testen wir Weißwürste vom Putenhof. Die habe ich vor 2 Wochen gekauft und gleich eingefroren. Mal schauen, was die Dinger taugen…

bei WhatsApp ausgestiegen

Heute ist ja der “Stichtag” bei WhatsApp, also der Start der neuen Nutzungsbedingungen. Da wurde viel Wind darum gemacht, aber Konsequenzen bringt die ganze Sache wohl nicht mit sich. Mich erinnert der Tag heute an das Experiment mit der Eiskugel. Da wurde an einem Eisstand jede halbe Stunde die Eiskugel verteuert um zu sehen, wie lange die Kunden das Spiel mitmachen ohne etwas zu sagen. Erst bei einem Preis von 5 Euro für die Eiskugel haben sich die ersten Leute über einen Kauf Gedanken gemacht. Ähnlich sehe ich die WhatsApp Aktion.

Wäre mal interessant zu sehen was passiert, wenn im Fernsehen die Meldung käme, dass WhatsApp die Telefonnummern seiner Nutzer nach Rumänien verkauft, damit dort Firmen Telefonwerbung mit den Daten machen können. Dann würden sich bestimmt immer noch genügend Leute finden, denen auch das egal wäre.

Ich bin der Meinung, dass man nicht einfach zu Allem ja und amen sagen muss. Die WA Aktion zeigt nur wieder, dass die Firma Facebook einfach machen kann, was sie will. Ich habe meinen WA Account gelöscht, brauche ich nicht. Mir ist schon klar, dass ich damit nichts bewirken kann, aber meine persönliche Grenze ist nun erreicht. Da geht’s mir um das Prinzip. In Signal und Threema habe ich alle Leute, mit denen ich schreibe, insofern weine ich WA keine Träne nach.

Heute Abend gibt es Lachs aus dem Backofen mit Zwiebelgemüse und Reis. Da starten wir so um 17 Uhr mit den Vorbereitungen. Ist jetzt praktisch, dass geimpfte Personen nicht mehr zu den Kontakten zählen. Dann wird es hier bald Abendessen ohne anwesende Personen geben.

schlimmer Freitag

Am Freitag Nachmittag hat mich die Impfung dann doch ziemlich zusammengebügelt. Zum Glück bin ich nach der Impfung gleich mit zu meiner Mutter gegangen. Ich bin am Freitag auf dem Sofa gelegen und bin nicht mehr hochgekommen. Die Muskelkraft lag vielleicht bei 20 % und das reicht nicht zum Aufstehen. Habe dann die Nacht im Halbschlaf auf dem Sofa verbracht und bin erst am Samstag um 8 Uhr völlig übermüdet ins Bett gekommen. Da ging das Aufstehen dann wieder. Am Samstag habe ich 12 Stunden geschlafen, jetzt ist alles wieder im normalen Rahmen. Jetzt weiß ich, warum meine Hausärztin die Zweitimpfungen immer auf das Wochenende hin macht. Jetzt passt alles und es geht gleich zum Grillen raus in den Garten.

zweite Corona Impfung

Jetzt habe ich gestern tatsächlich meine zweite Corona Impfung mit Biontech bekommen. Ich habe es erst geglaubt, als ich bei meiner Hausärztin im Wartezimmer gesessen bin. Die Impfung selbst war wieder nicht erwähnenswert, hab sie wieder nicht gemerkt. Heute früh war es nicht so lustig, ich bin erst um 12 Uhr aus dem Bett gekommen. Davor war an Aufstehen nicht zu denken, die Muskelkraft im Körper war vielleicht zu 20 % vorhanden. Das reicht nicht zum Aufstehen. Wie es aussieht, wird mein Zustand aber schleichend besser. Meine Hausärztin hatte gleich gesagt, dass man das Wochenende unter Umständen abschreiben könnte. Das scheint bei mir wohl der Fall zu sein. Aus diesem Grund macht sie wohl Zweitimpfungen auch nur am Donnerstag oder Freitag. Ich bin sehr zuversichtlich, dass bei mir spätestens ab Sonntag alles wieder im normalen Rahmen läuft. Bis dahin ist ausgiebiges Ausruhen auf dem Sofa angesagt.