Ocrelizumab Infusion

Ich sitze noch in der Tagesklinik, die Ocrevus Infusion ist demnächst durch. Der Weg nach Stuttgart ist heute früh nicht ganz glatt gelaufen. Das frühe Aufstehen ging ganz gut, das Umsitzen vom Rolli und Auto war etwas holprig. Die ersten Versuche gingen nicht gleich, es war wohl insgesamt zu früh. Mit 20 Minuten Verspätung bin ich letztendlich im Auto gesessen. Diesmal habe ich das Zeitfenster ausgereizt, um 8.15 Uhr bin ich in der Tagesklinik eingelaufen, 15 Minuten vor dem spätest möglichen Termin. Zum Glück bin ich nach schon 5 Minuten dran gekommen und nach 10 Minuten saß ich angeschlossen bei der ersten Infusion. War alles eine knappe Sache heute, hat aber zum Glück zeitlich alles gereicht.

Die Situation im der Tagesklinik war insgesamt etwas umständlich. Dank Corona durfte ich nicht wie bisher im Flur sitzen, sondern ich musste in eines der zwei Behandlungszummer ausweichen. Dort konnte ich 5 Stunden die Wand anschauen, die pure Langeweile. Zum Glück war meine Mutter dabei und wir konnten uns unterhalten. Zum Mittagessen hatte ich Käsespätzle mit Zwiebelsoße und einem Salat mit geschmacksneutralem Dressing bekommen. Meine Mutter hatte auch Mittagessen bekommen, allerdings wurde mir immer wieder gesagt, dass sie nur ein Essen bekommt, wenn etwas übrig ist. Das mache ich so auch nicht mehr mit, ich habe Pflegegrad 3 und Anspruch auf eine Begleitperson. Also wird sie auch versorgt, Punkt. Das Klinikum rechnet für meine 7 sündige Infusion 13.195 Euro mit meiner Krankenkasse ab, dafür dürfte ich eigentlich die Küche pausenlos leeressen. Das nächste Mal kläre ich die Situation gleich bei der Voruntersuchung mit dem Arzt. Wenigstens hat die Umstellung auf einen 5 monatigen Zyklus geklappt, dann komme ich nämlich nicht mehr in den Dezember.

Jetzt ist gleich die NaCl Infusion durch, dann geht es nach Hause. Erstmal schlafen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.