Hippotherapie angefangen

Am Montag vor zwei Wochen habe ich mit Hippotherapie angefangen, diese Woche war ich also schon zum zweiten Mal gewesen. Letztes Jahr hatte ich mit meiner Amsel Gruppe einen Schnupperkurs in Sachen Reiten. Das war zugleich auch das erste Mal, dass ich von so etwas überhaupt gehört habe. Ich kann mich noch gut an diese Erfahrung erinnern, auch dass ich beim ersten Reitversuch das Schlüsselerlebnis mit der Hitze hatte, was letztendlich zur Anschaffung meines Treppenlifts führte. Zwischenzeitlich habe ich mit 2 anderen Mitgliedern meiner Amsel Selbsthilfegruppe mit Hippotherapie auf privater Basis begonnen. Die Krankenkassen bezahlen keine Hippotherapie, also Reittherapie mit Pferden. Warum auch immer, Physiotherapie kostet eigentlich fast das Gleiche, ist aber im Vergleich zur Hippotherapie so gut wie nutzlos. Man könnte fast glauben, dass es den Krankenkassen egal ist, ob man gesundheitliche Fortschritte macht oder nicht.

Da wird Physiotherapie, Ergotherapie, Logopädie mehrmals pro Woche bezahlt, auch wenn es dem Patient nur halb so viel bringt wie einmal 20 Minuten Hippotherapie pro Woche. Da könnte man fast glauben, dass die Kassen gar kein Interesse daran haben, dass sich der Patient gesundheitlich verbessert. Jeder Quatsch wird bezahlt, egal ob es dem Patient was bringt oder nicht. So ist das aber nun mal, wenn nicht gewinnorientiert gearbeitet wird. Da wird genau das bezahlt was abgerechnet werden darf, nicht mehr und nicht weniger. Dinge, die dem Patienten etwas nützen würden, werden nicht bezahlt – auch wenn es unter dem Strich für die Kasse kostengünstiger wäre.

Aus diesem Grund haben wir mit Hippotherapie auf eigene Rechnung angefangen. Man gibt sein Geld für so viel unsinnigen Quatsch aus, da ist es hier besser und sinnvoller investiert. Wir nutzen zu dritt ein Pferd, jeder für 20 Minuten. Auch wenn es zeitlich nicht sehr lange ist, kann es schon sehr anstrengend sein. Es werden Muskeln beansprucht, da man sonst nie nutzt. Nächstes Mal bringe ich Karotten und Bananen mit um die Pferde zu füttern. Ich habe extra nachgefragt, man darf die Tiere füttern. Die gesamte Atmosphäre dort ist entspannend und schön, da sollen die Pferde auch etwas davon haben. Wir machen die Therapie jetzt 10 Wochen lang, dann wird man sehen, was es bringt. Ich verspreche mir aber schon Einiges davon.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.